Marion Rauter

Künstler*in sein – ist ein Zustand, der ist. Oder nicht!

Marion Rauter wurde 1970 in Villach geboren und wuchs in ihrer Heimatgemeinde Kolbnitz in Kärnten auf. Sie lebt und arbeitet seit 1988 in Graz und hat hier ihren Lebensmittelpunkt.

Seit 1995 ist sie freischaffend tätig. Als Malerin ist sie eine Autodidaktin und nutzt die Malerei seit ihrer Kindheit und frühen Jugend als Mittel um sich mit sich und ihrer Umwelt auseinanderzusetzen. Ihre Leidenschaft zu malen hat wesentliche Bereiche ihres Lebens geprägt.

Ihre Ausstellungstätigkeit geht auf das Jahr 1991 zurück. Seit 2001 ist sie jährlich in einer oder mehreren Ausstellungen im In- und Ausland vertreten. Diese brachten sie unter anderem nach Philadelphia (USA), Istanbul (TUR), Czestochowa (POL) und auf die Bienale in Florenz (ITA).

Ihre Werke finden sich in mehreren öffentlichen und privaten Sammlungen.

Zudem unterrichtet sie unter anderem an der Kunstfabrik Wien.


Werke

Ihre künstlerische Auseinandersetzung ist von Schaffenszyklen geprägt. Immer jedoch geht es um das Mensch-Sein. So sieht sie sich als Erinnerer an unsere Menschlichkeit und unser Genie.

Obwohl sie sich in ihren Werken Kultfiguren finden, interessiert sie vorwiegend der Mensch hinter dem öffentlich bekanntem Bild. Diese zweite, tiefergehende Blick zeichnet ihr Schaffen aus.

Die Betrachtung ihrer Werke, der Gesichter und vor allem der Augen ihrer Protagonisten lassen einen tiefen Blick in die Seele der porträtierten Menschen zu.

Inspiriert unter anderm von Frida KahloGerhard Richter und Lita Cabellut definiert sie ihren eigenen, prägenden Stil der Ihre Werke einzigartig und unverwechselbar macht.

Schaffenszyklen (Auszug)

HUMAN
Heroes
deep soul
Erkennen
dead
Lifestyle
Wandersalon